“Aṣṭāṅga Yoga Anuṣṭhāna” von Sharath Jois (Buchbesprechung)

“Aṣṭāṅga Yoga Anuṣṭhāna” von Sharath Jois (Buchbesprechung)

von | 28. Nov. 2020 | -Deutscher Blogeintrag, Ashtanga Vinyasa Yoga, Buchbesprechung, Yoga Philosophie

Findest Du den Unterschied zwischen den beiden Aufnahmen? 🙂

Dieser Blog kann dann von Interesse für Dich sein, wenn Du bereits seit einiger Zeit Ashtanga Vinyasa Yoga praktizierst und tiefer einsteigen willst. Und wenn Du Bücher über Ashtanga Yoga lieber auf Deutsch liest. Auf Englisch gibt es davon inzwischen schon eine Vielzahl, auf Deutsch nur sehr wenige.

Sharath Jois ist der Enkel von Patthabi Jois, dem Begründers von Ashtanga Vinyasa Yoga (so ist der korrekte Namen dieses Yoga Stils). Seit dem Tod seines Großvaters 2009 wird Sharath als „oberster“ Lehrer für Ashtanga Yoga, als Paramguru, angesehen. Er hat 2013 (und 2016 in leicht veränderter Form) auf Englisch das Buch Aṣṭāṅga Yoga Anuṣṭhāna (zur Bedeutung des Titels s.u.) veröffentlicht.

Das Besondere an dem Buch von Sharath ist, dass es kurz und knapp (in der Kürze liegt die Würze) alles wirklich Wichtige zum Ashtanga Vinyasa Yoga wiedergibt, im Original auf 92 S.

Du findest darin u.a. einen kompletten Überblick über den Vinyasa Count für alle Positionen der ersten Serie. Außerdem enthält das Buch kurze Erklärungen zum Begriff des Aṣṭāṅga Yoga selbst, zur Tristhāna Methode (der Kombination aus Körperhaltung, Atmung und Blickrichtung), therapeutische Übungen und einige Mantren, inklusive des Eröffnungs- und Abschlussmantras.

Aṣṭāṅga Yoga Anuṣṭhāna erstmals auf Deutsch

Katharina Krank vom Ashtanga Yoga Studio Freiburg hat das Buch ins Deutsche übersetzt (101 S.). Die deutsche Ausgabe ist sehr gut gelungen und von der Druckqualität und der Haptik der englischen Originalausgabe mindestens ebenbürtig.

Du kannst es direkt über die Website des Ashtanga Yoga Studio Freiburg zum Preis von 25 € plus 1,90 € Versandkosten bestellen. Das Studio bietet auch Paketpreise an – bei Abnahme von 5 Exemplaren spart man pro Exemplar 2 € und bei 10 Exemplaren pro Exemplar 3 €.

Für Neueinsteiger setzt das Buch viel voraus. Wenn Du gerade erst anfängst, empfehle ich eher das Buch von Inke Shenar: Ashtanga Yoga – Grundlagen und Variationen. Allerdings kannst Du auch dann das Buch gut nutzen, um von Anfang an die Positionen so auszuführen, wie sie (in der aktuellen Tradition – das hat sich über die Jahre gewandelt und wandelt sich sicher auch weiterhin) ausgeführt werden sollen. Natürlich ersetzt auch dieses Buch nicht die Arbeit mit einer qualifizierten Lehrerin oder einem qualifizierten Lehrer.

Das waren schon die relevanten Infos für die „Eingeweihten“.

Die 9  vinyāsa des ersten Sonnengrußes (sūrya-namaskāra A)

Darstellung (“Glyphen”) mit freundlicher Genehmigung von John Scott

Wenn Du absoluter Anfänger bist beim Ashtanga Yoga oder versehentlich hier gelandet, aber interessiert bist, noch einige zusätzliche Informationen:

 Was ist eigentlich dieser „Vinyasa Count“?

Nun, vinyāsa bedeutet auf Sanskrit u.a. „putting or placing down, movement, position (of limbs), attitude, putting together, connecting (words etc.)” (Quelle: Wörterbuch von Monier Williams), also „hinlegen oder -stellen, Bewegung, Position (der Glieder), Einstellung, zusammen bringen, verbinden (Wörter etc.)“.

Im Ashtanga Yoga bedeutet vinyāsa zum einen „exakte Position“, und zwar inklusive der zugehörigen Atembewegung (Ein- oder Ausatmen) und der Blickrichtung. Auch der Übergang zwischen zwei Positionen wird als vinyāsa bezeichnet (im Ashtanga Yoga sind alle Positionen wie Perlen auf einer Perlenkette durch die vinyāsa miteinander verbunden, in einer fest definierten Choreographie).

„count“ heißt „Zählen“.

In den geführten Klassen – wenn sie traditionell durchgeführt werden – sagt die Lehrerin oder der Lehrer die Namen des āsana an und zählt dann auf Sanskrit die Bewegungen durch. So hat der erste Sonnengruß 9 vinyāsa (die Eingangs- und Ausgangsposition Samasthitiḥ werden nicht mitgezählt) und der zweite Sonnengruß 17.

Praxis für mehr innere Weisheit

Noch ein kurzer Hinweis zum Titel des Buchs: Anuṣṭhāna. Sharath verwendet den Begriff im Sinn von „Praxis“ und bezieht sich konkret auf die Yoga Sūtra 2.28:

„yogāṅgānuṣṭhānād aśuddhi-kṣaye jñāna-dīptīr-āviveka-khāteḥ”

Mit der Zerstörung der inneren Verunreinigungen durch das Praktizieren der Glieder des Yoga wächst das Licht der Weisheit hin zu fortwährender Unterscheidungskraft.“ (meine Übersetzung, Wörter und Buchstaben in grau zur Übersetzung ergänzt zur Erhöhung der Klarheit)

Möge Deine Praxis Dich darin unterstützen, dieses Licht des Wissens in Dir immer deutlicher zu fühlen und es zu stärken.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Subscribe to blog

I would like to be informed about new blog entries by email:

Über Risiken und Nebenwirkungen der „Wahrheit“

Über Risiken und Nebenwirkungen der „Wahrheit“

Zum Einstieg eine weitere meiner Lieblingsgeschichten zum Thema Wahrheit: Der Teufel ging mit einem Freund spazieren. Vor ihnen ging - in einigem Abstand - ein Mann, den sie nur von hinten sehen konnten. Plötzlich bückte sich der Mann, hob etwas auf und ging weiter....

mehr lesen
Die drei sokratischen Filter

Die drei sokratischen Filter

Bereits letzten Monat ging es um Sokrates - den weisesten Mann Griechenlands (über die Frauen äußerte sich das Orakel interessanterweise nicht). Sokrates wird auch eine Herangehensweise zum Gespräch - und zum Schweigen - zugeschrieben, die gerade heutzutage sehr...

mehr lesen
Der weiseste Mann Griechenlands

Der weiseste Mann Griechenlands

Diesen Blog möchte ich mit einer meiner Lieblingsgeschichten beginnen: Eines schönen Tages kam ein Geschäftsmann zum Orakel von Delphi, auf der Suche nach Rat in wichtigen Angelegenheiten. Es ist nicht überliefert, welches die Angelegenheiten waren, aber es ist...

mehr lesen
Die Energie folgt der Absicht

Die Energie folgt der Absicht

In vorherigen Blogs habe ich Deine Aufmerksamkeit auf das Thema des Raums gelenkt - insbesondere darauf, dass der Raum die Grenze darstellt für den Ausdruck dessen, was Du willst. Heute möchte ich nicht auf den Raum eingehen, sondern auf das, was Du selbst beiträgst...

mehr lesen
“Aṣṭāṅga Yoga Anuṣṭhāna” von Sharath Jois (Buchbesprechung)