Sanskrit

Das Wort „yoga“ auf Devanāgarī

Der Ursprung des Sanskrit

Der Begriff Sanskrit oder in der Transliteration saṃskṛta bedeutet „perfektioniert, vervollkommnet, heilig“.

Es ranken sich viele Mythen um das Sanskrit. So soll der Schöpfungsgott Brahma das Sanskrit zuerst geschaffen haben, und dann erst mit Hilfe der Kraft der Klänge des Sanskrit dieses Universum.

Nach einem weiteren Mythos haben die weisen Seher zunächst die heiligen Mantren erkannt, und dann daraus erst das Sanskrit hergeleitet. Im vedischen Sanskrit kommt es nach der Überlieferung dementsprechend darauf an, die Mantren exakt von der Intonation auszusprechen, damit sie ihre Wirkung entfalten.

Für mich wirkt das Sanskrit durch seine Klänge unmittelbar auf den Körper – unabhängig vom Verständnis der Wörter, einfach durch seine Schwingung. Häufig habe ich den Eindruck, dass die Bedeutung in der Tiefe angekommen ist, bevor mein Verstand begreift.

Die Sprache Sanskrit

Das Sanskrit gehört – wie Deutsch, Englisch, Griechisch und Latein – zu den indoeuropäischen Sprachen.

Seine besondere Bedeutung liegt darin, dass bereits die ältesten bis heute erhaltenen Hymnen, die Veden, in Sanskrit verfasst wurden („vedisches Sanskrit“, ab ca. 1500 v.Chr.).

Das Sanskrit wurde relativ früh systematisiert. Panīṇī verfasste ca. im 5. Jahrhundert v. Chr. eine Grammatik des klassischen Sanskrit.

Transliteration

Zur Transliteration, also zur Wiedergabe des Sanskrit in lateinischer Schrift, gibt es verschiedene Systeme. Als akademischer Standard gilt das International Alphabet of Sanskrit Transliteration (IAST), das seit über 100 Jahren in Gebrauch ist.

Zur Darstellung von Lauten, für die es keine Entsprechung im lateinischen Alphabet gibt, werden bei der Transliteration sogenannte diakritische Zeichen verwendet, z.B. bedeutet der Strich über dem a, i und u, dass diese Vokale dopplet so lang ausgesprochen werden wie die ohne diesen Strich (also der Unterschied zwischen „Bann“ und „Bahn“).

Devanāgarī

Ursprünglich wurde Sanskrit nur mündlich weitergegeben. Es gibt auch heute noch Priester, die sich gegen die schriftliche Weitergabe beispielsweise der vedischen Hymnen aussprechen.

Dennoch wird es inzwischen in verschiedenen Schriften geschrieben, am häufigsten seit ca. 1.000 Jahren in Devanāgarī. 

Das Wort „Devanāgarī“ ist aus den Wörtern „deva“ (Gott, Götter) und „nāgarī“ (Stadt, Bereich, Residenz) zusammengesetzt. Eine mögliche Übersetzung ist laut Zoë „Schrift der Götter“. Häufig wird es  oder auch als „aus der Wohnstatt der Götter“ übersetzt.

Devanāgarī ist eine Silbenschrift, d.h. jeder Buchstabe steht für eine Silbe. Die Schrift ist in 49 Silben gegliedert, je nachdem, ob welcher Stelle im Mund der Klang entsteht und ob es sich um einen Vokal oder um eine mit einem Konsonanten beginnende Silbe handelt.

Die meisten Buchstaben entsprechen in der Aussprache der auf Deutsch. Die größte Besonderheit ist, dass einige Konsonanten und auch das sogenannte vokalische r retroflex ausgesprochen werden, also mit gegen den vorderen Gaumen gelegte Zunge.

Sanskrit erlernen

Das Erlernen des Sanskrit braucht Zeit, viel Geduld, und auch häufige Wiederholung. Ich selbst lerne es seit 2018 mit viel Freude. 

Das Buch Yogāvatāraṇam meiner Lehrerin und die von ihr über das Oxford Center for Hindu Studies angebotenen Online-Kurse sind nach meiner Erfahrung für praktizierende Yogis ein idealer Weg zum Erlernen des Sanskrit. In dem Buch verbindet Zoë auf meines Wissens einmalige Weise den traditionellen Ansatz zum Erlernen von Sanskrit – über Mantren, Übersetzungen etc. und Chanten – mit dem akademischen Ansatz. Es hilft natürlich, dass Zoë seit mehr als zwanzig Jahren auch Ashtanga Yoga unterrichtet und dadurch ihre Beispiele und Übungen konkret auch Bezüge zur Yogapraxis haben.

Einführungsworkshop für Sanskrit

Seit Herbst 2019 biete ich Privatunterricht und Einführungskurse in Sanskrit an auf der Basis des Buchs von Zoë Slatoff: Yogāvatāraṇam. Sei Dir bewusst, dass ich noch ein relativer Anfänger im Lernen des Sanskrits bin. Dieses Angebot wendet sich an Interessierte, die aus welchem Grund auch immer nicht an den online Kursen von Zoë teilnehmen wollen oder können, sich aber dennoch auf der Grundlage ihres Buches diese Sprache erschließen wollen.

Im Rahmen des Einführungswochenendes lernst Du das Alphabet sprechen, lesen und schreiben und kannst anschließend einfache Wörter in Devanāgarī schreiben.

Privatunterricht und Übungsgruppen

Wenn es Dir Freude macht und Du Dir die Zeit zum regelmäßigen Üben nimmst, begleite ich Dich anschließend gerne dabei, tiefer in das Sanskrit einzutauchen, je nach Zahl, Durchhaltevermögen und zeitlicher Verfügbarkeit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Einzelunterricht online oder regelmäßig als Kleingruppe.

Ich habe auch mit Hilfe von Flashcards Deluxe ein ausgezeichnetes Instrumentarium entwickelt, um das Lernen der Buchstaben, des Schreibens, der Vokabel und auch der verschiedenen Verse und Mantren erleichtert.

 

Einführungswochenende Sanskrit

Sanskrit lesen und schreiben lernen

 

 

6.2.   9.00 – 12.00 Uhr

6.2. 14.00 – 16.30 Uhr

7.2. 10.30 – 12.00 Uhr

 

 Kosten: 80 €

  Jetzt buchen

Literaturempfehlungen:

Vaman Shivram Apte: The practical Sanskrit-English dictionnary. Nataraj Books, 2012.

Robert P. Goldman, Sally J. Sutherland Goldman: Devavāṇīpraveṣikā – An introduction to the Sanskrit language. Motilal Banarsidass Publishers Private Limited, Dehli 2011 (1980).

Vyaas Houston: Sanskrit by CD. American Sanskrit Institute, 1991.

Zoë Slatoff: Yogāvatāraṇam. North Point Press, 2015.

William Dwight Whitney: Sanskrit Grammar. Dover Publications, 2003 (ursprünglich 1896).

Monier Williams: A Practical Grammar of the Sanskrit Language. Alpha Editions 2019.

Jutta Marie Zimmermann: Sanskrit – Ein Lehrbuch für Anfänger Band I und II. Raja Verlag, 2009, 2012. (auf Deutsch)

Worte waren ursprünglich Zauber.

Steve de Shazer (1940 – 2005)