Meditation

Meditation vor Ort

Mein persönlicher Meditationsweg

Meditation hat mir seit meiner Jugend immer wieder sehr geholfen, mit Stress und Umbruchsituationen in meinem Leben gut umzugehen. Sie ist mir eine wichtige Kraftquelle und ein Weg zu mehr Erkenntnis und innerer Führung.

Zu Anfang habe ich über Jahrzehnte reine Atemmeditation praktiziert, dann über ca. 10 Jahre Mantra Meditation (konkret Transzendentale Meditation).

Die von mir seit 2002 praktizierten Meditationsübungen habe ich von Christian Lamilhau erlernt. Sie stammen die zum Teil aus dem Taoismus, dem Qi Gong und dem tibetischen Buddhismus, zum Teil hat Christian sie selbst entwickelt.

Ich habe die Techniken in den Raum des Yoga „übersetzt“, unter der Überschrift „Kanda Meditation“. Das Kanda ist der tiefste Sitz unserer Lebensenergie im Körper – auf einer tieferen Ebene als die Chakren.

Inzwischen gebe ich einen Teil dieser Übungen unter der Überschrift “Kanda Meditation” weiter.

Zum Erlernen der Grundtechniken ist am besten Privatunterricht oder eine Teilnahme an den regelmäßig angebotenen Einführungsseminare geeignet, beides sowohl vor Ort wie auch online möglich.

Fragen und Antworten
Ist Meditation für alle Menschen geeignet?

Im Prinzip ja, von wenigen Ausnahmen abgesehen. Bei schweren Depressionen, Psychosen, bestimmten Formen der Epilepsie und einigen anderen psychischen Erkrankungen wird von Meditation eher abgeraten.

Wichtig ist auch, den für Dich passenden Meditationsstil herauszufinden.

Für viele Menschen ist das “Stillsitzen” eine große Herausforderung, ihnen passen dynamische Meditationsstile besser, u.a. auch Ashtanga Yoga.   

Meditation online

Was ist Meditation?

Unter dem Begriff der Meditation (aus dem Lateinischen meditatio = nachsinnen, nachdenken, überlegen) werden Übungen zur Beruhigung des Geistes zusammengefasst. Sie sind teilweise Jahrtausende alt und Bestandteil östlicher und westlicher Religionen, teilweise auch moderne Methoden ohne religiösen Kontext. Im Yoga ist Meditation beispielsweise eines der Glieder des achtgliedrigen Pfades, als Dhyana (dhyāna, ध्यान).

Es gibt unterschiedliche Arten der Meditation. Bekannt sind beispielsweise die Achtsamkeitsmeditation, die Mantra Meditation (insbesondere die Transzendentale Meditation), die Vipassana und die Zazen Meditation.

Gemeinsame Elemente sind häufig die Durchführung an einem ruhigen Ort mit möglichst wenig Ablenkung, eine bestimmte Haltung (im Sitzen oder Liegen, aber auch im Gehen) sowie ein Anker für den Verstand (ein bestimmtes Wort – z.B. ein Mantra -, ein Objekt, ein Übungsablauf, häufig einfach der Atem). Idealerweise ist auch Ashtanga Yoga eine Form der Meditation – Meditation in der Bewegung.

Kanda Meditation - eine Einführung

Für mehr Lebenskraft und Klarheit


06.12.   14.30 – 16 Uhr 

Kosten: 60 €

vor Ort und online

Jetzt buchen

Geführte Meditationen

Nach dem Erlernen der Grundtechniken (Gürtel, Schale, 1. Bronzemann, Kleiner Kreislauf) kannst Du dann an den geführten Meditationen teilnehmen, derzeit sonntags von 7 Uhr bis 7.45 Uhr und freitags von 6.30 Uhr bis 6.55 Uhr, jeweils vor Ort und online.

Im Rahmen der geführten Meditationen lernst Du dann mit der Zeit auch fortgeschrittenere Übungen kennen und meistern.

Die Meditationsübungen sind auch essentieller Bestandteil der von mir angebotenen Energiearbeit.

Wirkung der Meditation

Allgemein gesprochen ist Ziel des Meditierens, einen vom Alltagsbewusstsein abweichenden Bewusstseinszustand zu erreichen, in dem gleichzeitig eine besondere Form der Achtsamkeit und eine tiefe Entspannung eintreten. Wirksamkeit von Meditation setzt die regelmäßige Durchführung über eine längere Zeit voraus.

Mittlerweile gibt es eine Reihe wissenschaftlich fundierter Studien, die eine positive Wirkung regelmäßiger Meditation auf die geistige wie die körperliche Gesundheit nachweisen. Natürlich kommt es dabei auch auf die Art der Meditation an, die man auswählt.

Bestimmte Meditationsformen helfen bei erhöhtem Blutdruck, bei Reizdarmsyndrom, Angststörungen, Schlaflosigkeit. Kognitive Fähigkeiten wie die Konzentrationsfähigkeit werden verbessert. Auch die Fähigkeit, mit Stress umzugehen, nimmt zu.

Literaturempfehlungen:

Rupert Lay: Meditationstechniken für Manager

Jon Kabat-Zinn: Im Alltag Ruhe finden.

James Kingsland: Die Hirnforschung auf Buddhas Spuren

Meditation zum Abschluss der Ashtanga Praxis

“Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort. Dort treffen wir uns.”

Rumi (1207 – 1273)