“Aṣṭāṅga Yoga Anuṣṭhāna” von Sharath Jois (Buchbesprechung)

“Aṣṭāṅga Yoga Anuṣṭhāna” von Sharath Jois (Buchbesprechung)

von | 28. Nov. 2020 | -Deutscher Blogeintrag, Ashtanga Vinyasa Yoga, Buchbesprechung, Yoga Philosophie

Findest Du den Unterschied zwischen den beiden Aufnahmen? 🙂

Dieser Blog kann dann von Interesse für Dich sein, wenn Du bereits seit einiger Zeit Ashtanga Vinyasa Yoga praktizierst und tiefer einsteigen willst. Und wenn Du Bücher über Ashtanga Yoga lieber auf Deutsch liest. Auf Englisch gibt es davon inzwischen schon eine Vielzahl, auf Deutsch nur sehr wenige.

Sharath Jois ist der Enkel von Patthabi Jois, dem Begründers von Ashtanga Vinyasa Yoga (so ist der korrekte Namen dieses Yoga Stils). Seit dem Tod seines Großvaters 2009 wird Sharath als „oberster“ Lehrer für Ashtanga Yoga, als Paramguru, angesehen. Er hat 2013 (und 2016 in leicht veränderter Form) auf Englisch das Buch Aṣṭāṅga Yoga Anuṣṭhāna (zur Bedeutung des Titels s.u.) veröffentlicht.

Das Besondere an dem Buch von Sharath ist, dass es kurz und knapp (in der Kürze liegt die Würze) alles wirklich Wichtige zum Ashtanga Vinyasa Yoga wiedergibt, im Original auf 92 S.

Du findest darin u.a. einen kompletten Überblick über den Vinyasa Count für alle Positionen der ersten Serie. Außerdem enthält das Buch kurze Erklärungen zum Begriff des Aṣṭāṅga Yoga selbst, zur Tristhāna Methode (der Kombination aus Körperhaltung, Atmung und Blickrichtung), therapeutische Übungen und einige Mantren, inklusive des Eröffnungs- und Abschlussmantras.

Aṣṭāṅga Yoga Anuṣṭhāna erstmals auf Deutsch

Katharina Krank vom Ashtanga Yoga Studio Freiburg hat das Buch ins Deutsche übersetzt (101 S.). Die deutsche Ausgabe ist sehr gut gelungen und von der Druckqualität und der Haptik der englischen Originalausgabe mindestens ebenbürtig.

Du kannst es direkt über die Website des Ashtanga Yoga Studio Freiburg zum Preis von 25 € plus 1,90 € Versandkosten bestellen. Das Studio bietet auch Paketpreise an – bei Abnahme von 5 Exemplaren spart man pro Exemplar 2 € und bei 10 Exemplaren pro Exemplar 3 €.

Für Neueinsteiger setzt das Buch viel voraus. Wenn Du gerade erst anfängst, empfehle ich eher das Buch von Inke Shenar: Ashtanga Yoga – Grundlagen und Variationen. Allerdings kannst Du auch dann das Buch gut nutzen, um von Anfang an die Positionen so auszuführen, wie sie (in der aktuellen Tradition – das hat sich über die Jahre gewandelt und wandelt sich sicher auch weiterhin) ausgeführt werden sollen. Natürlich ersetzt auch dieses Buch nicht die Arbeit mit einer qualifizierten Lehrerin oder einem qualifizierten Lehrer.

Das waren schon die relevanten Infos für die „Eingeweihten“.

Die 9  vinyāsa des ersten Sonnengrußes (sūrya-namaskāra A)

Darstellung (“Glyphen”) mit freundlicher Genehmigung von John Scott

Wenn Du absoluter Anfänger bist beim Ashtanga Yoga oder versehentlich hier gelandet, aber interessiert bist, noch einige zusätzliche Informationen:

 Was ist eigentlich dieser „Vinyasa Count“?

Nun, vinyāsa bedeutet auf Sanskrit u.a. „putting or placing down, movement, position (of limbs), attitude, putting together, connecting (words etc.)” (Quelle: Wörterbuch von Monier Williams), also „hinlegen oder -stellen, Bewegung, Position (der Glieder), Einstellung, zusammen bringen, verbinden (Wörter etc.)“.

Im Ashtanga Yoga bedeutet vinyāsa zum einen „exakte Position“, und zwar inklusive der zugehörigen Atembewegung (Ein- oder Ausatmen) und der Blickrichtung. Auch der Übergang zwischen zwei Positionen wird als vinyāsa bezeichnet (im Ashtanga Yoga sind alle Positionen wie Perlen auf einer Perlenkette durch die vinyāsa miteinander verbunden, in einer fest definierten Choreographie).

„count“ heißt „Zählen“.

In den geführten Klassen – wenn sie traditionell durchgeführt werden – sagt die Lehrerin oder der Lehrer die Namen des āsana an und zählt dann auf Sanskrit die Bewegungen durch. So hat der erste Sonnengruß 9 vinyāsa (die Eingangs- und Ausgangsposition Samasthitiḥ werden nicht mitgezählt) und der zweite Sonnengruß 17.

Praxis für mehr innere Weisheit

Noch ein kurzer Hinweis zum Titel des Buchs: Anuṣṭhāna. Sharath verwendet den Begriff im Sinn von „Praxis“ und bezieht sich konkret auf die Yoga Sūtra 2.28:

„yogāṅgānuṣṭhānād aśuddhi-kṣaye jñāna-dīptīr-āviveka-khāteḥ”

Mit der Zerstörung der inneren Verunreinigungen durch das Praktizieren der Glieder des Yoga wächst das Licht der Weisheit hin zu fortwährender Unterscheidungskraft.“ (meine Übersetzung, Wörter und Buchstaben in grau zur Übersetzung ergänzt zur Erhöhung der Klarheit)

Möge Deine Praxis Dich darin unterstützen, dieses Licht des Wissens in Dir immer deutlicher zu fühlen und es zu stärken.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blog abonnieren

Ich möchte über neue Blog-Einträge per E-Mail informiert werden:

Loading
Sanskrit ist eine Form des Yoga – für den Geist

Sanskrit ist eine Form des Yoga – für den Geist

Der Titel mag Dich überraschen, denn was sollen denn Sanskrit und Yoga miteinander zu tun haben? Wird doch Yoga im Westen heutzutage von vielen als Bauch-Beine-Po-Training angesehen (diesen schönen Begriff habe ich einer Broschüre der Evangelischen Kirche entnommen -...

mehr lesen
„Karma“ von Johannes Bronkhorst (Buchbesprechung)

„Karma“ von Johannes Bronkhorst (Buchbesprechung)

Im Sanskrit bedeutet „Karma“ ursprünglich einfach nur „Handlung“. Seit ca. 2.500 Jahren wird es aber in einem wesentlichen weiteren Sinn verstanden, als Gesetz von Ursache und Wirkung, nachdem Handlungen aus diesem (und früheren Leben) unmittelbar Auswirkungen haben...

mehr lesen
„Moon days“, der Schlaf und der weibliche Zyklus

„Moon days“, der Schlaf und der weibliche Zyklus

Die „hard-core“ Ashtangis praktizieren normalerweise 6 Mal die Woche, idealerweise morgens. Allerdings fällt meistens jede zweite Woche die Praxis einmal zusätzlich aus: denn man soll (wenn man ansonsten eine tägliche Praxis hat) an Neumond und an Vollmond nicht...

mehr lesen
„Ashtanga Yoga“ von Richard Pilnick (Buchbesprechung)

„Ashtanga Yoga“ von Richard Pilnick (Buchbesprechung)

In der Bibliothek in der Shala gibt es Neuzuwachs: ein im wahrsten Sinn des Wortes ästhetisches Buch über Ashtanga Yoga, de facto ein Bildband. Zu Richard Pilnick Der Autor, besser gesagt der Fotograf ist Richard Pilnick, ein Engländer, ursprünglich ein Modefotograf....

mehr lesen
“Aṣṭāṅga Yoga Anuṣṭhāna” von Sharath Jois (Buchbesprechung)